Weißt du… blonde Frauen werden nun mal oft Blondinen genannt, aber nur weil du eine Blondine bist, heißt das doch noch lange nicht, dass du dumm oder doof bist, wie deine Mitschüler sagen. Die wissen vermutlich noch nicht einmal, dass das Wort blond aus dem Französischen kommt und hell bedeutet. Es bezeichnet also einen Farbton irgendwo zwischen gelblich und bräunlich.
Eine Haarfarbe sagt nichts über das Wesen oder das Wissen einer Person aus. Wer das denkt, ist selber blöd. Dann müssten Glatzköpfe, wie dein Opa, ja gar nichts mehr wissen und du erhältst schließlich immer noch eine ganze Menge nützlicher Informationen von ihm.
Deine ach so schlauen Mitschüler wissen es noch nicht, aber blond war schon früher ein besonderes Schönheitsideal und wird es auch bleiben. Schon in der Antike war das Blond die Haarfarbe der Götter, Helden und Herrscher. Es entsprach auch dem Gold. In den darauffolgenden Jahrhunderten hatte die ideale weibliche Schönheit immer blond zu sein. Es ist also überhaupt nichts Schlimmes, sei ruhig froh eine Blondine zu sein! Viele Frauen färben sich mittlerweile ihre Haare extra blond.
Die gefühlte Mehrheit der deutschen Frauen ist blond und damit meine ich ihre echte Haarfarbe. Jedes Mal, wenn eine dieser Frauen etwas Dummes tut – und das passiert bei so einer großen Masse jeden Tag – kann man dies ihrer Haarfarbe zuschreiben. Und schon bestätigt sich dieses Gerücht anscheinend wieder, dass blond gleich blöd heißt. Aber die anderen Millionen Menschen, die braune, rote, brünette oder schwarze Haare haben, stellen auch jeden Tag etwas Dummes an. Nur da wird es nicht ihrer Haarfarbe zugesprochen, sondern dem Zufall. Genauso könnte man die Dummheit an ihrer Augenfarbe oder der Länge ihrer Zungen festmachen.
Ob Blondinen nun zu ihren Haaren stehen oder ob sie sich diese noch blonder machen, also wasserstoffblond, wie man so gerne sagt, oder sie sich mit einer anderen Farbe ihre Haare überfärben, ist doch egal, denn viel wichtiger ist, dass sie sich damit wohlfühlen.
Wenn du denkst, du willst es mal mit dunklen Strähnen ausprobieren, bitte, dann bin ich der letzte, der sich dir in den Weg stellt und es dir verbietet. Aber auch nur, wenn du das auch wirklich für dich willst! Nicht damit es deinen ignoranten Mitschülern gefällt.
Die berühmteste Blondine ist übrigens Barbie, ja genau: die bekannte Puppe, die du hast. Auch sie trägt ihren Teil dazu bei, das Vorurteil zu erhärten, dass blonde Frauen zwar hübsch sind, aber sonst nichts zu bieten haben. Früher konnten Barbies nicht einmal sprechen. Sie war theoretisch zu dumm dafür und so wurden hübsche, aber dumme Blondinen auch gerne mal als Barbies bezeichnet.
Aber es gibt auch weitere blonde Stereotype. So gibt es zum Beispiel auch die „kühle Blonde“ oder das „blonde Gift“, also Personen die, dem Klischee zufolge, ihre Erscheinungen kalkuliert und emotional distanziert einsetzen. Es gibt aber auch den „blonden Engel“, der sich durch eine strahlende und unwirkliche Erscheinung auszeichnet. Auch können die Haarfarben blond und dunkel die gute und die böse Protagonistin kennzeichnen, in deinem Lieblingsmärchen Frau Holle wären das dann die Gold- und die Pechmarie.
Natürlich gibt es jede Menge Blondinenwitze, genauso gibt es viele Ostfriesenwitze oder Witze über kleine Jungen namens Fritzchen, doch das meiste stimmt nicht. Witze sind keine Beweise dafür, dass du nichts im Kopf hast. Schau dir zum Beispiel diese blonde Frau Katzenberger oder Paris Hilton im Fernsehen an. Total aufgestylt und zurechtgemacht, mit kleinem Hündchen im kleinem Täschchen, langen bunten Nägeln und einer viel zu hohen Stimme. Sie tut zwar so, als ob sie nichts im Kopf hat, macht damit aber ihre Millionen! Das ist nur eine Masche, ein PR-Trick. Sie bedient sich eines Klischees, denn nichts anderes ist es. Vielen Blondinen haftet ein bestimmtes Image an: Sinnlichkeit, Reinheit, Verführung und erotische Attraktivität, aber eben auch: kindlich-naiv, schwach und dumm zu sein. Gerade das macht sie dann für viele Männer dann wieder interessant.
Nebenbei deine Mama ist eine echte Blondine und ich habe mich in sie verliebt und glaube mir, nicht nur weil sie gut aussieht, sondern auch, weil sie viel im Kopf hat. Helle, also blonde Haare können übrigens auch erblich sein.
Darum sollte man generell niemanden diskriminieren, weil er helle oder dunkle Haare oder eine ebensolche Haut hat. Sage das deinen Mitschülern!

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.