Weißt du… natürlich will jeder in deinem Alter ein Smartphone und vielleicht ist es wirklich so, dass fast jedes Kind eins in deiner Klasse hat. Du bekommst trotzdem noch keins.
Warum? Warum? – Darum!
Wir können uns gerne über ein stinknormales Handy unterhalten. Eines, mit dem man nicht im Internet surfen kann und mit dem man nur Telefonieren und Simsen kann. Ein Prepaid-Handy, das du dann von deinem Taschengeld aber auch immer wieder aufladen musst. Aber, wie du schon sagst, für den Fall eines Notfalles, wenn mal was passiert und es wichtig ist jemanden zu erreichen, ist es da.
Aber das willst du ja gar nicht, auch wenn du das sagst! Dir ist so ein altes, einfaches Handy vermutlich schon peinlich, dabei bist du noch nicht einmal zehn Jahre alt.
Was willst du denn mit einem Smartphone machen? Idiotische Spiele spielen, die dich ablenken? Apps installieren, die du nach wenigen Wochen nicht mehr benutzt? Dir von Google sagen lassen, wo du langlaufen sollst? Oder dir die richtigen Antworten auf Fragen deiner Lehrer geben lassen ohne deinen eigenen Kopf zu benutzen? Und das alles bei einer ständigen, teuren Internetverbindung, wofür du noch nicht einmal genug Taschengeld hast?!
Ich bekam mein erstes Handy mit 16 Jahren und das war weder internetfähig, noch konnte es Bilder machen. Mehr als drei Farben konnte es nicht anzeigen! Aber ich konnte meine Leute erreichen, indem ich sie anrief oder ihnen schrieb. Per SMS und nicht per WhatsApp oder Facebook oder diese ganzen internetbasierten Diensten. Du wirst staunen, aber man erreichte sich damals trotzdem. Man konnte trotzdem mit einander kommunizieren, aber viel besser war, dass man sich auch bedeutend öfter traf und etwas unternahm, was nichts mit der digitalen Welt zu tun hatte.
Blick dich mal um! Immer mehr Leute schauen nur noch auf ihr Smartphone und wischen oder tippen darauf herum! Sie nehmen kaum noch ihre Umgebung war:
Auf offener Straße gehen immer mehr Menschen mit Blick auf das Smartphone spazieren, anstatt die anderen Verkehrsteilnehmer genauer zu beobachten.
Oder sie sind auf Arbeit und nebenbei vibriert es alle paar Minuten, denn irgendwer oder irgendetwas schickt dir neue Infos mit lustigen Bilder oder das Spiel ruft nach dir. Der mit dem schnellsten Finger gewinnt eh meistens.
Immer mehr Pärchen haben bei einem zweisamen Date ihre Handys auf dem Tisch liegen und schauen öfter da drauf als auf den Gegenüber. Wenn das so weiter geht, trifft man sich vermutlich in ein paar Jahren das erste echte Mal am Tag der Eheschließung; und dann vielleicht auch zum letzten Mal, denn danach hat jeder wieder mit seiner eigenen virtuellen Umgebung zu tun. Obwohl dann wird sich vermutlich eh niemand mehr verheiraten. Jemanden richtig kennenlernen, also über seine Profildaten hinaus, wäre viel zu zeitintensiv. Man könnte schließlich zig Freunde dadurch verlieren; und Spiele sowieso und man müsste das alles in Realtime auf dem Smartphone verfolgen… Aber ich schweife ab.
Das war zu Zeiten von normalen Handys nicht so. Da kostete alles Geld. Jeder Anruf. Jeder SMS. Da überlegte man sich vorher, was man kommunizieren wollte und wenn die Nachricht zu viele Zeichen hätte, kürzte man ab oder rief an. Man verschickte nicht lauter abgekürzte, aber trotzdem einzelne Kurznachrichten über WhatsApp oder sonst was. Abkürzungen, die ich heute nicht mehr verstehe.
Und früher hielt der Akku auch eine ganze Woche. Diese Smartphones muss man ja jeden Tag an die Steckdose anschließen, damit sie beim nächsten Gespräch nicht den Geist aufgeben.
Von der ständigen Überwachung dieser Smartphones will ich gar nicht erst anfangen. Unsere größte Sorge war damals die Handystrahlung. Die gibt es zwar immer noch, doch der Fokus liegt nun auf dem Datenschutz, also den Inhalten, was man wann mit wem über das Smartphone kommunizierte.
In ein paar Jahren bekommst du ganz sicher ein einfaches Smartphone von uns, wenn es dann noch so etwas gibt. Aber bis dahin möchte ich nicht, dass du dich von so etwas in der Schule oder sonst wo ablenken lässt!
Man muss nicht immer und überall erreichbar sein! Du hast ein Recht auf Erholung! Bis dahin biete ich dir ein stupides, einfaches Handy an. Damit wir dich immer und überall erreichen können…

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.